VR Brille
Oculus Rift Alternative

Der erste Prototyp der Virtual Reality Brille Oculus Rift wurde 2012 auf einer Gaming-Messe vorgestellt. Die Resonanz auf die VR-Brille war so gut, dass innerhalb von 4 Stunden, 250.000 US-Dollar für die weitere Entwicklung, über eine Crowdfunding-Plattform gesammelt wurden. Ein riesen Erfolg für die Oculus Rift!

Die Entwickler der VR-Brille Oculus Rift haben damit den Grundstein für die Weiterentwicklung von Virtual Reality Brillen gesetzt. Auch Sony wurde auf die Brille aufmerksam und beschloss für seine Spielekonsole Playstation 4, eine ähnliche VR-Brille namens Projekt Morpheus zu entwickeln. Die VR-Brille von Sony wurde dann im Laufe seiner Entwicklung in Playstation VR umbenannt und soll 2016 auf den Markt kommen.

2014 wurde erstmals das Google Cardboard vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine günstige Alternative zur Oculus Rift. Das Google Cardboard ist eine VR-Brille aus Pappe. Die VR-Brille von Google besitzt im Gegensatz zur Oculus Rift, kein eigenes Display. Für die Anzeige von VR-Videos wird beim Google Cardboard, ein handelsübliches Smartphone verwendet. Die Bewegungssensoren des Smartphones sorgen dafür, dass die eigene Kopfbewegung das Bild auf dem Display verändert. Dadurch wird der Effekt der virtuellen Realität erzeugt. Ausschlaggebend für die Qualität des virtuellen Raumgefühls ist die Auflösung des Smartphones und der Videos, sowie die Qualität der verwendeten Linsen in der VR-Brille.

Google Cardboard
Google Cardboard – die günstige Alternative zur Oculus Rift

Gut, die VR-Brille von Google sieht nicht gerade schön aus, aber das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Mit speziellen Apps, wie dem VR Player (oder AAA VR Cinema, Homido Player…) lassen sich VR-Videos kinderleicht wiedergeben. Youtube bietet mittlerweile eine ganze Reihe an VR-Videos (180 oder 360 Grad Videos) an. Der Google Playstore hält spezielle Apps zum Thema Virtual Reality bereit. So könnt ihr mit der App VR Streamer problemlos eure PC-Spiele auf das Smartphone streamen und diese dann über eure VR-Brille spielen.

Im Jahr 2015 hat sich so einiges getan im Bereich der Virtual Reality. Da die VR-Brillen aus Pappe auf Dauer nicht gerade bequem sitzen, wurden mittlerweile einige bessere Modelle aus Kunststoff auf den Markt gebracht. Diese besitzen nicht nur hochwertigere Linsen, sondern auch eine bequeme Schaumstoffpolsterung und einen angenehm zu tragenden Kopfgurt.

Amazon bietet Einsteigern in die virtuelle Realität eine riesige Auswahl an verschiedenen VR-Brillen. Ein Google Cardboard ist schon ab 7 Euro zu haben. Vernünftige Modelle aus Kunststoff sind für um die 30 Euro erhältlich. Da die meisten Kunststoff VR-Brillen die Amazon im Angebot hat, direkt aus Asien oder den USA geliefert werden, beträgt die Lieferzeit ca. 2 – 3 Wochen. Es existieren aber auch Modelle, die eine kurze Lieferzeit besitzen, wie z.B. die Durovis Dive 5. Sie ist für schlappe 56 Euro zu haben.

Auch Samsung bietet Einsteigern in die virtuelle Realität mit dem Model Samsung Gear VR für 99 Euro eine Oculus Rift Alternative. Das bekannte deutsche Unternehmen Carl Zeiss, hat eine VR-Brille namens Zeiss VR ONE entwickelt.

 

Welche VR-Brille ist für mich geeignet?

Oculus Rift Alternative, VR Brille von Andoer
VR Brille aus Kunststoff von Andoer

Die Pappmodelle eignen sich gut für den Einstieg in die virtuelle Realität. Für die Betrachtung von kurzen Videos sind sie hervorragend geeignet. Beim tragen über einen längeren Zeitraum, werden sie sehr unbequem. Grade an der Nase drücken die Modelle.

Je größer euer Smartphone-Display ist, desto besser ist der VR-Effekt. Für die VR-Brillen wird immer angegeben, welche Smartphone-Größen unterstützt werden. Ihr solltet vor dem Kauf unbedingt auf diese Angaben achten. Nutzt Ihr eine VR-Brille, mit einem zu kleinen Smartphone, ist euer Sichtfeld eingeschränkt. Die äußeren Ränder eures Smartphone-Displays sind dann eindeutig zu erkennen und schränken das VR-Erlebnis erheblich ein. Von daher achtet bitte immer auf die Angabe, für welche Smartphone-Größen die VR-Brillen geeignet sind.

Möchtest du nur einen kurzen Einblick in die virtuelle Realität bekommen, sollte ein Pappmodell, wie das Google Cardboard ausreichen. Wenn dich Virtual Reality schon immer fasziniert hat und du gerne tiefer in diese Thematik einsteigen möchtest, empfehlen wir dir ein etwas teureres Modell aus Kunststoff mit besseren Linsen und gutem Tragekomfort.

 

Günstige VR-Brille als Oculus Rift Alternative – Diese Modelle lohnen sich!

Wir können euch das Google Cardboard von Samsung für 6,90 Euro empfehlen. Es besitzt bereits gute Linsen und bietet einen beeindruckenden Einblick in die virtuelle Realität. Getestet haben wir diese VR-Brille mit einem Samsung Galaxy S5 Mini. Bei der Displaygröße von 4,5 Zoll hatten wir ein sehr großes Sichtfeld. Die Ränder des Smartphones waren nicht zu sehen. Ein Top VR-Erlebnis für den kleinen Geldbeutel!

Möchtet Ihr gleich etwas mehr Geld ausgeben, empfehlen wir euch die Kunststoffvariante Durovis Dive 5 für 56 Euro. Dieses Modell ist für Smartphones mit einer maximalen Displaygröße von 5 Zoll geeignet. Wer ein größeres Smartphone besitzt muss auf die größere Variante Durovis Dive 7 zurückgreifen, welche Smartphones bis zu einer Größe von 7 Zoll unterstützt. Aktuell ist das größere VR-Brillenmodell noch nicht bei Amazon gelistet. Ihr könnt es jedoch direkt beim Hersteller bestellen. Wir konnten diese Oculus Rift Alternative leider noch nicht selbst testen, die Kritiken zu diesem Modell sind jedoch durchweg positiv.

Da die Bedienung des Smartphones, welches sich in einer VR-Brille befindet, etwas schwierig ist, bietet sich zusätzlich eine Bluetooth Fernbedienung an. Für Gamer empfehlen wir noch ein Bluetooth Gamepad.

Für die Wiedergabe der VR-Videos empfehlen wir euch die App VR-Player. Die kostenlose Variante ist vollkommen ausreichend und bietet ein erstklassiges Ergebnis. Der VR-Player kann auch normale Videos in Echtzeit als VR-Video darstellen. Die Qualität kommt jedoch nicht an professionelle VR-Video Produktionen heran.

Unsere VR-Video Empfehlungen:

Rollercoaster in 3d

Cosplay at Gamescom 2015

Tomorrowland 2014

Big Buck Bunny – Kurzfilm

 

Virtual Reality – Darauf hat die Pornoindustrie gewartet!

Natürlich hat auch die Pornoindustrie diese neue Technik der virtuellen Realität für sich entdeckt. So existieren mittlerweile mehrere Anbieter, wie BaDoInkVR oder VirtualRealPorn, die sich auf Produktionen von VR-Pornos spezialisiert haben. Die Vergangenheit hat uns bereits gezeigt, dass auch die Pornoindustrie Einfluss auf die Verbreitung neuer Technologien haben kann. So verkauften sich die ersten Videorekorder nur schleppend. Ein wirklicher Verkaufsboom wurde erst durch die Pornoindustrie erreicht.

 

Fazit – Oculus Rift vs. Google Cardboard

Für den Einstieg in die virtuelle Realität muss es nicht gleich eine Oculus Rift sein, Pappmodelle wie das Google Cardboard sind vollkommen ausreichend. Sie bieten einen guten Einblick in die virtuelle Realität. Wer etwas tiefer einsteigen möchte, sollte gleich zu einem bequemeren Kunststoffmodell (z.B. Durivis Dive 5) greifen.

Die Bewegungssensoren der Smartphones sind mittlerweile so gut, dass die Kopfbewegungen, die Perspektive der Videos ohne ruckeln oder Verzögerungen ändern. Das Sichtfeld ist auch bei den VR-Brillen aus Pappe enorm und lässt einen direkt in das Geschehen eintauchen. Das Erlebnis ist absolut atemberaubend und nur zu empfehlen!

Das Angebot an VR-Videos und Apps ist gut. Jedoch befindet sich die Technologie der Virtual Reality noch in der Entwicklung. Komplett ausgereift ist sie noch nicht. Einige Videos wirken noch etwas verpixelt. Im Aufschwung von 4K, ist selbst Full HD in der virtuellen Welt noch lange kein Standard!

Wir können nur hoffen, dass sich diese verblüffende Technik in Zukunft weiterhin durchsetzt. Dies ist aber nicht zuletzt von den Entwicklern abhängig. Werden keine vernünftigen Spiele entwickelt, oder zu wenig hochwertige Filme und Videos produziert, wird sich diese Technik nicht durchsetzen können. Wir sind jedoch der festen Überzeugung dass sie sich durchsetzen wird und können nur jedem empfehlen einmal in die virtuelle Realität einzutauchen und den Alltag zu vergessen.

Was haltet Ihr von dieser Technik? Welche VR-Videos oder Apps haben euch fasziniert?

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT